Toner und Druckerpatronen entsorgen: Was gilt es zu beachten?

Wenn leere Toner und Druckerpatronen nicht in den Hausmüll gehören, wohin gehören sie dann?
Wenn leere Toner und Druckerpatronen nicht in den Hausmüll gehören, wohin gehören sie dann? | © Bild: 9534231 - pryzmat, depositphoto.com

Auch die ergiebigsten Toner und Druckerpatronen sind nach einer gewissen Zeit des sorgenlosen Druckens aufgebraucht und müssen entsorgt werden. Doch hier ist Obacht geboten. Denn diese notwendigen Verbrauchsmaterialien für Ihren Drucker können nicht einfach in den Hausmüll geworfen, sondern müssen gleichsam Batterien, Leuchtstoffröhren sowie Energiesparlampen umweltgerecht entsorgt werden.

Diese Art der fachmännischen Entsorgung kann beispielsweise über Wertstoffhöfe geschehen. Zudem können leere Kartuschen und Patronen dem Recycling-Kreislauf zugeführt werden, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Wie genau Sie aufgebrauchtes Druckerzubehör kostenlos entsorgen, ohne dabei die Natur zu schädigen oder gegen gesetzliche Richtlinien zu verstoßen, möchten wir Ihnen in diesem Artikel näher bringen.

Gesetzliche Richtlinien: Toner und Druckerpatronen entsorgen

Ob Privatanwender oder großes Unternehmen: gesetzliche Regularien zur Abfallregulierung sind unumstößlich.
Ob Privatanwender oder großes Unternehmen: gesetzliche Regularien zur Abfallregulierung sind unumstößlich. | © Bild: 108032626 – garagestock, depositphoto.com

Zunächst sollten Sie wissen, dass die verbauten Teile in Kartuschen für Laserdrucker und Patronen für Tintenstrahldrucker aus solchen Materialien verbaut sind, die der Umwelt erheblichen Schaden zufügen, aber sehr gut wiederverwertet werden können. Solche sind beispielsweise Kunststoffe sowie Metalle für Kontakte, Leiterbahnen und Bildtrommeln. Diese sind nicht natürlich abbaubar, weshalb leere Toner und Druckerpatronen aus diesem Grund nicht verantwortungslos im Hausmüll entsorgt werden sollten. Selbst der Gesetzgeber untersagt ein solches Vorgehen. Gehen Sie deshalb lieber gesetzeskonform und führen Sie Tonerkartuschen, Trommeln und Tintenpatronen dem Recycling zu.

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz über Recycling

Schon seit dem 01.06.2012 wird die Entsorgung der anfallenden Abfälle in Deutschland nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz geregelt. Das Gesetz umfasst, wie so viele juristische Texte, vielerlei für den Ottonormalverbraucher schwer verständliche Formulierungen, weshalb wir an dieser Stelle für Sie das Wichtigste zusammengefasst haben.

Der §7 KrWG (Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft), Abschnitt 2 sieht Folgendes vor:

„Die Erzeuger oder Besitzer von Abfällen sind zur Verwertung ihrer Abfälle verpflichtet. Die Verwertung von Abfällen hat Vorrang vor deren Beseitigung.“

Und auch Abschnitt 4 des gleichen Paragraphen befasst sich mit der Verpflichtung ,Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen:

„Die Pflicht zur Verwertung von Abfällen ist zu erfüllen, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, insbesondere für einen gewonnenen Stoff oder gewonnene Energie ein Markt vorhanden ist oder geschaffen werden kann“

Dies bedeutet nicht zuletzt für Sie, dass Sie aufgebrauchtes Druckerzubehör laut Gesetz ordnungsgemäß entsorgen bzw. recyceln müssen. Denn das Kreislaufwirtschaftsgesetz sieht eine 5-stufige Abfallhierarchie vor, in welcher die Optionen der Abfallhandhabung geregelt sind. In §6 KrWG sind diese 5 Stufen wie folgt dargestellt:

  • Vermeidung
  • Vorbereitung zur Wiederverwendung
  • Recycling
  • Sonstige Verwendung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung
  • Beseitigung

Es gilt dabei das Prinzip, dass immer die Handlung Vorrang hat, welche den Schutz von Mensch und Umwelt am besten gewährleistet sowie die optimale Einhaltung des Vorsorge- und Nachhaltungsprinzips garantiert. Die logische Schlussfolgerung sieht demnach die Beseitigung als letztmögliche Lösung an. Letztlich soll also auch Druckerzubehör wie Tonerkartuschen und Druckerpatronen nicht einfach weggeworfen, sondern der Wiederverwertung zugeführt werden. So handeln Sie einerseits völlig gesetzeskonform und umweltbewusst. Sie können Toner und Druckerpatronen sogar verkaufen, doch dies soll Thema eines selbständigen Artikels sein.

Toner entsorgen: Wo und wie?

Wie eingangs erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, aufgebrauchten Toner zu entsorgen. Der Hausmüll gehört aber definitiv nicht dazu. Denn das in den Kartuschen enthaltene Pulver wirkt sich nachteilig auf die Gesundheit sowie die Umwelt aus und muss daher immer fachgerecht entsorgt werden. Die Bestandsstoffe des Tonerpulvers bestehen aus diversen Metalloxiden, Kunstharz, Pigmenten und Hilfsstoffen, die bereits während des Druckvorgangs Feinstaub produzieren, weshalb die meisten Laserdrucker mit Feinstaubfiltern ausgerüstet sind, um weder Ihnen noch Ihrer Umgebung Schaden zuzufügen. Aus diesem Grund ist es ebenso indiskutabel, die Toner-Entsorgung über die Gelbe Tonne oder den Restmüll zu regeln. Sie möchten nun Ihre alten Toner umweltgerecht entsorgen, dann haben Sie folgende Möglichkeiten:

1. Toner entsorgen: Wertstoffhof

Recycling unterstützt das nachhaltige Ressourcenmanagement und wirkt der Umweltverschmutzung entgegen.
Recycling unterstützt das nachhaltige Ressourcenmanagement und wirkt der Umweltverschmutzung entgegen. | © Bild: 125896246 – macrovector, depositphoto.com

Toner und Druckerpatronen entsorgen Sie fachgerecht im Sondermüll. Dies funktioniert einfach, indem Sie sie in den nächsten Wertstoffhof bringen. Diese Lösung ist für Sie kostenlos, sofern Sie keine Unmengen an verbrauchtem Druckerzubehör dorthin verbringen. Zudem müssen Sie selbst in der Stadt wohnen und gemeldet sein, wo sich auch der Hof befindet. Wohnen Sie nicht in der Stadt, können Sie den Standort des nächstgelegenen Wertstoffhofes von Ihrem zuständigen Ordnungsamt erfahren.

Wertstoffhof ist nicht gleich Wertstoffhof

Die Regelungen und Kriterien für die Annahme von Abfällen unterscheiden sich zwischen den Wertstoffhöfen teilweise erheblich. Denn nicht jeder Wertstoffhof nimmt alles an. Dies bezieht sich sowohl auf die Art des Mülls als auch auf die Menge, wie viel pro Person und Tag abgegeben werden darf. Zudem sollten Sie darauf achten, was Sie im Allgemeinen kostenfrei abgeben können und wofür Sie eine Gebühr entrichten müssen. Auch dies kann sich von Hof zu Hof unterscheiden; so wie natürlich die Öffnungszeiten. Hier kommt es zudem teilweise zu bestimmten Öffnungszeiten für bestimmte Wertstoffe. Außerdem kann es natürlich vorkommen, dass der eine Wertstoffhof bestimmte Arten von Abfall nicht annimmt. Möchten Sie also Tonerabfall entsorgen, kontaktieren Sie vorher sicherheitshalber den Wertstoffhof und fragen, ob dies möglich ist. So können Sie sich unnötige Wege ersparen.

2. Toner im Einzelhandel abgeben

Auch wenn es bei weitem nicht gang und gäbe ist, gibt es dennoch einige Geschäfte, die dort erworbene Druckerpatronen und Tonerkartuschen zurücknehmen, wenn diese aufgebraucht sind. Da der Einzelhandel allerdings nicht dazu verpflichtet ist, leeres Verbrauchsmaterial für Drucker und Multifunktionsgeräte anzunehmen, ist es in diesem Fall notwendig selbständig im Handel nach den Möglichkeiten zu fragen.

Tipp: Leere Tonerkartuschen und Druckerpatronen können Sie auch wiederbefüllen und so noch einige Zeit verwenden. Denn selbst die Hersteller setzen vermehrt auf Wiederverwendung, wie die EcoTank-Serie von Epson zeigt.

3. Druckerpatronen und Toner entsorgen: Möglichkeiten der Hersteller

Umweltschutz wird nicht erst seit kurzem großgeschrieben. Auch viele der großen Druckerproduzenten sind sich der großen Verantwortung und Bezug auf Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Handeln bewusst. Da die Hersteller mit dem zugehörigen Zubehör nicht wenig verdienen, wurden sie zudem sogar dazu verpflichtet, Tintenpatronen und Tonerkartuschen Ihrer Kunden zurückzunehmen und für ein Recycling zu sorgen, das sowohl schonend als auch nachhaltig und umweltgerecht ist. Nachfolgend möchten wir Ihnen eine Auswahl einiger Hersteller präsentieren, bei denen Sie Ihre alten Toner und Druckerpatronen entsorgen lassen können.

  • Brother: Als einer der großen Hersteller von Druckern und Multifunktionssystemen bietet Brother gleich mehrere Arten an, wie Sie Ihre Toner und Druckerpatronen entsorgen können. Einerseits werden Tintenpatronen über ein zuvor bestelltes Kuvert eingeschickt, andererseits können alte Tonerkartuschen von Unternehmen und Büros sogar abgeholt werden (abhängig von der Menge). Eine bereitgestellte Sammelbox dient dabei der Aufbewahrung. Des Weiteren engagiert sich der Hersteller aktiv in der Wohltätigkeitsorganisation „Cool Earth“, wofür das eigene Recycling-Programm „Brother Earth“ eingerichtet wurde. Weitere Informationen zum Engagement von Brother erfahren Sie auf https://www.brother.de/recycling.
  • Samsung: Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen Samsung und HP wird das Recycling von Tonerkartuschen und Druckerpatronen von Hewlett Packard übernommen.
  • HP: Das große Produktportfolio führte dazu, dass sich der Hersteller dazu entschloss, sein Recycling-Programm nach Kategorien einzuteilen: Privathaushalt, kleinere und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor. Als privater Verbraucher können Sie kostenlos Rücksendeetiketten beantragen; sowohl Unternehmen als auch der öffentliche Bereich können unter bestimmten Bedingungen ebenfalls einen Abholservice beantragen. Benötigen Sie zusätzliche Informationen, schauen Sie sich auf der Recycling-Seite von HP um.
  • Canon: Auch dieser Druckerproduzent nimmt seine Verantwortung ernst und bietet Ihnen auf seiner Recycling-Seite Rücksendeetiketten, Kartons und Umschläge sowie nähere Information bezüglich des hauseigenen Recycling-Programms an. Denn Tonerkartuschen und Druckerpatronen werden nicht nur zurückgenommen, sondern in internen Demontage-Abteilungen auseinandergenommen, gereinigt und Einzelteile für die Wiederaufbereitung geprüft, bevor sie in neuem Druckerzubehör verbaut und nicht wiederverwertbare Bauteile recycelt werden. Achten Sie dabei auf die Unterschiede in der Menge der abzugebenden Patronen und Kartuschen.
  • Lexmark: Das US-amerikanische Unternehmen bietet sein Recycling-Programm ausschließlich für kleinere bis mittlere Unternehmen sowie große Organisationen an. Informationen zum Lexmark Druckkassetten-Rückführungsprogramm (LCCP) finden Sie auf der entsprechenden Seite.
  • Epson: Damit Verbraucher das nicht mehr benötigte Druckerzubehör dem Recycling-Kreislauf zuführen können, müssen sie sich zunächst auf der Website von Epson registrieren. Hier kann ein Recycle-Kit bestellt werden, mit welchem die leeren Verbrauchsmaterialien kostenfrei eingesendet werden können. Großkunden können zudem eine Sammelbox ordern, welche ebenfalls kostenlos abgeholt wird. Mehr zur Recycling-Philosophie von epson finden Sie auf der Recycling-Seite des Unternehmens.
  • OKI: Um bei dem Hersteller OKI kostenlos alte Tonerkartuschen, Bildtrommeln und Heizungseinheiten entsorgen zu können, wird Ihnen die Möglichkeit geboten, kostenlos ein Rücksendeetikett zu erstellen, welches Ihnen sodann zugeschickt wird.
  • Konica Minolta: Auch hier kann ein Aufkleber für die Rücksendung von Tonern erbeten werden. Das Verpackungsmaterial stellt allerdings der Verbraucher selbst.
  • Kyocera: Der japanische Konzern bietet sowohl Tonerboxen zur Abholung für Unternehmen als auch die kostenlose Rücksendung einzelner Kartuschen an. Für einen reibungslosen Ablauf hat sich das Unternehmen verschiedene Dienstleister mit ins Boot geholt. Genaueres erfahren Sie auf der Seite über Rücknahmesysteme von Kyocera.
  • Xerox: Sofern Sie noch die originale Verpackung des Druckerzubehörs von Xerox besitzen, können Sie auch hier kostenlos Toner und Druckerpatronen entsorgen lassen. Fordern Sie einfach ein Rücksendeetikett an und schicken Sie die leeren Verbrauchsmaterialien an den Hersteller zurück.

4. Toner entsorgen: Spenden hilft anderen

Auch leere Verbrauchsmaterialien sind gern gesehene Spenden in vielen gemeinnützigen Organisationen.
Auch leere Verbrauchsmaterialien sind gern gesehene Spenden in vielen gemeinnützigen Organisationen. | © Bild: 102465764 – Rawpixel, depositphoto.com

Wie wir bereits festgehalten haben, gibt es diverse Möglichkeiten, wie Sie Toner entsorgen können. Für einen guten Zweck zu spenden ist dabei allerdings eine Option, die andere sogar noch unterstützen kann. Dabei können leeren Kartuschen und Patronen an gemeinnützige oder wohltätige Organisationen gegeben werden, die die Verbrauchsmaterialien wiederum den verschiedenen Recycling-Betrieben und –Programmen zuführen und dafür Geld bekommen. Dieses kann in die verschiedenen geförderten Projekte reinvestiert werden. Wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, können Sie auch für sich selbst einen kleinen Vorteil erwirken. Denn, bei Abgabe bei einer dieser Organisationen können Sie eine Zuwendungsbestätigung erbitten, welche Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung geltend machen können. So tun Sie nicht nur etwas Gutes für andere, sondern profitieren auch selbst davon. Damit Sie nicht ewig nach der passenden Initiative suchen müssen, möchten wir Ihnen eine kleine Auswahl mit auf den Weg geben.

  • Rote Nasen (RED NOSES International): Für ein bisschen Aufheiterung in Krankenhäusern und Gesundheitszentren sorgt seit einiger Zeit die Kinderorganisation Rote Nasen, nicht zuletzt auch in Deutschland, die mit ihren Clowns etwas Farbe in die sterile und meist traurige Umgebung zu bringen sucht. Die Initiative freut sich immer über Unterstützung, die in diesem Fall auch leeres Druckerzubehör sein kann. Um die Roten Nasen bei Ihrer Arbeit zu fördern, können Sie Ihre Toner und Druckerpatronen entsorgen, indem Sie auf der Seite der Organisation eine Sammelbox anfordern, mit dem leeren Verbrauchsmaterial füllen und die Box kostenlos vom Paketdienst abholen lassen.
  • Caritas: Auch bei dem Deutschen Caritasverband e.V. können Sie als Unternehmen oder Einrichtung eine sogenannte CaritasBox anfordern, in welcher leere Toner und Druckerpatronen gesammelt werden können. Sogar alte Handys (mit Akku) können ihren Weg in diese Box finden. Sowohl die Lieferung der Sammelbox an Sie als auch die Abholung sind kostenfrei. Nähere Informationen finden Sie auf https://www.caritas.de/spendeundengagement/andershelfen/caritasbox/caritasbox.
  • Keine Macht den Drogen: Ihre leeren Toner und Druckerpatronen können Sie auch über den gemeinnützigen Verein Keine Macht den Drogen e.V. entsorgen lassen. Dieser nutzt den Erlös aus den Verbrauchsmaterialien, um Präventionsprojekte an Schulen zu fördern. Hier erhalten Sie auf Anfrage ebenfalls eine Sammelbox, die sogenannte Benefizbox, die Ihnen kostenfrei zugesandt und auch wieder abgeholt wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*