Laserdrucker reinigen: Empfehlungen für Wartung und Pflege

Laserdrucker reinigen - Die regelmäßige Reinigung Ihres Laserdruckers beugt fehlerhaften Ausdrucken vor
Die regelmäßige Reinigung Ihres Laserdruckers beugt fehlerhaften Ausdrucken vor | © Bild: 11829856 - manae, depositphoto.com

Wenn Sie mitten im Druckprozess feststellen, dass Ihre Drucke verschmiert oder unvollständig herauskommen, ist dies mehr als ärgerlich. Auch ein Papierstau ist ein häufig zu beobachtendes und unerwünschtes Phänomen, welches mit Verschmutzungen des Laserdruckers zusammenhängt. Diese Verunreinigungen entstehen durch überschüssiges Tonerpulver im Gerät, durch Staub, Fusseln oder ähnliches Kleinstmaterial.

Um diese Probleme zu beheben, müssen Sie den Laserdrucker reinigen. Eine zukünftige regelmäßige Reinigung des Geräts hilft Ihnen dabei, die Lebensdauer Ihres Druckers zu verlängern und das Auftreten lästiger Fehlermeldungen zu minimieren.

Erste Schritte zur Reinigung des Laserdruckers

Da sich Tintenstrahl- und Laserdrucker aus einer Vielzahl von Einzelteilen zusammensetzen, bietet der Innenraum der Geräte viele Ablagemöglichkeiten für Verschmutzungen aller Art. Schon allein die Bestandteile, die beständig geöffnet und geschlossen werden müssen (Druckkassette, Klappe für den Tonerwechsel und Papierfächer) sind wahre Dreckmagneten, da durch sie auch Staub etc. von außen eingelassen werden. Allein schon hier müssen Sie regelmäßig aktiv werden und Ihren Laserdrucker reinigen, um den reibungslosen Betrieb zu garantieren.

Die Reinigung Ihres Druckers, unabhängig davon, ob es sich um einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker handelt, sollte immer gründlich und sorgfältig erfolgen. Dabei ist es ebenso wichtig, dass Sie dabei sehr behutsam und vorsichtig vorgehen, denn die Elektronik des Druckers ist überaus empfindlich und kann bei unsachgemäßer oder grober Behandlung schnell beschädigt werden.

Laserdrucker reinigen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Damit Sie keine Fehler machen und mit Vorbedacht wieder zu einem sauberen Drucker kommen, sollten Sie die folgenden Schritte einzeln umsetzen.

Ein Laserdrucker besteht aus zahlreichen Einzelkomponenten
Ein Laserdrucker besteht aus zahlreichen Einzelkomponenten | © Bild: 69634379 – mik_cz, depositphoto.com
  • Drucker ausschalten: bevor Sie sich dem Ausbau der einzelnen Bauteile widmen können, muss der Drucker ausgeschaltet sein. Trennen Sie das Gerät vorsichtshalber auch komplett vom Strom und lassen Sie den Drucker abkühlen, wenn Sie ihn kurz zuvor verwendet haben. Insbesondere Laserdrucker arbeiten mit sehr hohen Betriebstemperaturen, weswegen Sie ihn für mindestens 30 Minuten auskühlen lassen sollten.
  • Einzelteile entfernen: Nach der Abkühlphase und der Entfernung des Netzsteckers sowie weiterer Verbindungskabel nehmen Sie die Papierfächer sowie die Druckkassette beziehungsweise Tonerkartusche aus dem Gerät.
  • Benötigte Utensilien: Natürlich können Sie zur Reinigung Ihres Laserdruckers ein spezielles Reinigungsset verwenden. Allerdings genügt für den Anfang auch ein fusselfreies Tuch. Diese Spezifikation ist jedoch wichtig, da Fusseln und Fasern den Drucker direkt wieder verschmutzen würden. Wattestäbchen sind besonders dafür geeinigt, um Ecken und verwinkelte Stellen des Drucker-Innenraumes zu reinigen.
  • Aufnahmerolle reinigen: Nutzen Sie das fusselfreie Tuch, um die Aufnahmerolle behutsam abzuwischen
  • Überschüssiges Tonerpulver können Sie relativ einfach entfernen, sofern es sich nicht ohnehin nur im Resttonerbehälter gesammelt hat. Hier gestaltet sich die Reinigung des Laserdruckers wesentlich einfacher als bei einem Tintenstrahldrucker, denn Verschmutzungen durch Druckertinte sind wesentlich hartnäckiger und entsprechend schwerer zu entfernen.
  • Entwickler- und Belichtungseinheit reinigen: zur Reinigung Ihres Laserdruckers gehört auch, diese empfindlichen und für den Druckprozess essentiellen Einzelteile zu säubern. Hier sollten Sie im Zweifelsfall einen Fachmann hinzuziehen.
  • Fixiereinheit reinigen: Auch die so genannte Fuser-Unit, also die Walze, die für die Fixierung des Toners auf dem Papier verantwortlich ist muss im Zuge der Druckerreinigung gesäubert werden. So vermeiden Sie streifige Ausdrucke.
  • Das Transferband sollte ebenfalls gereinigt werden.
  • Bildtrommel reinigen: Um zu verhindern, dass es zu negativen Aufladungen kommt, die in fehlerhaften Ausdrucken resultieren, muss auch die Bildtrommel in regelmäßigen Abständen gesäubert werden.

Im Anschluss an diese einzelteilige Reinigung sollte Ihr Drucker wieder reibungslos funktionieren. Beachten Sie beim beziehungsweise nach dem Einsetzen der Teile darauf, dass Sie das Gerät erst einige Stunden trocknen lassen müssen, wenn Sie die Reinigung mit einem feuchten Tuch durchgeführt haben.

Trommeleinheit reinigen: Wichtige Hinweise

Wenn Sie Ihren Laserdrucker reinigen, müssen Sie, wie bereits angedeutet, einigen Bauteilen besondere Aufmerksamkeit schenken und die Reinigung mit besonderer Sorgfalt vornehmen. In dieser Hinsicht existiert kein Unterschied zwischen den Geräten von OKI, Koycera, Brother, Samsung und sonstigen Herstellern: Vorsicht und Geduld sind immer geboten.

Ein (übrigens austauschbares) Bauteil stellt die Trommeleinheit dar, die mitunter auch als Photoleiter bezeichnet wird. Diese wird während des Druckprozesses über eine Korona (ein unter Spannung gesetzter Draht) elektrisch aufgeladen. In diesem Zustand ist die Trommel dazu in der Lage, Tonerpartikel anzuziehen und anschließend über die Transferrolle auf das Papier zu übertragen. Durch die regelmäßige Nutzung des Druckers bleibt früher oder später auch Toner auf der Bildtrommel haften, weswegen es irgendwann zu streifigen oder fleckigen Ausdrucken kommen kann. Da es sich bei der Trommeleinheit um ein empfindliches Einzelteil handelt, sollten Sie bei der Reinigung sehr behutsam vorgehen und dieselbe, falls Sie sich mit derartiger Kleinarbeit eher schwer tun, einem Fachmann überlassen. Wie Sie die Trommel selbstständig reinigen können, erklären wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Schritt-für-Schritt-Anleitung der Trommelreinigung

Im Handbuch Ihres Druckers sollten Sie ebenfalls eine Anleitung zur Reinigung der Bildtrommel vorfinden. Nehmen Sie sich in jedem Fall Zeit und lesen Sie sich die einzelnen Schritte sorgfältig durch, bevor Sie mit der Reinigung beginnen.

  • Auch vor der Reinigung der Bildtrommel sollten Sie das Gerät zuvor vom Netz nehmen und ggf. abkühlen lassen.
  • Öffnen Sie den Laserdrucker und bestimmen Sie mittels Benutzerhandbuch die exakte Position der Trommeleinheit.
  • Entnehmen Sie die Trommel und prüfen Sie, ob lediglich Verschmutzungen (und nicht etwa Beschädigungen) vorliegen. Sollte die Bildtrommel beschädigt sein, sollten Sie sie nicht wieder verwenden, sondern durch ein neues Exemplar ersetzen.
  • Haben Sie die Trommeleinheit aus dem Gerät entnommen, sollten Sie zunächst gröbere Tonerreste mit einer Pinzette oder einer feinen Zange entfernen. Achten Sie dabei besonders darauf, die empfindliche Oberfläche des Bauteils nicht zu zerkratzen oder anderweitig zu beschädigen.
  • Kleinere Tonerreste können Sie mit Wattestäbchen entfernen, die Sie vorab mit Isopropanol (Reinigungsalkohol) präpariert haben. Durch sanftes Reiben können Sie hiermit nun den restlichen Toner von der Trommel wischen.
  • Besonders großflächige Verschmutzungen entfernen Sie am besten mit einem fusselfreien Tuch, welches Sie zuvor ebenfalls mit Reinigungsalkohol getränkt haben.
  • Bevor Sie die Trommeleinheit wieder einsetzen, sollten Sie auch deren unmittelbare Umgebung im Drucker auf Verschmutzungen prüfen und ggf. vorsichtig reinigen.
  • Nach der Reinigung können Sie die Trommeleinheit wieder vorsichtig in den Drucker einsetzen.
  • Lassen Sie die Bildtrommel im Inneren des Druckers ausreichend trocknen und fertigen Sie anschließend einen Testdruck an, um die Bildqualität zu überprüfen.

Koronadraht reinigen

Da der Koronadraht für die eklektische Aufladung der Bildtrommel verantwortlich ist und somit eine gewichtige Rolle bei der Funktion des gesamten Gerätes einnimmt, sollten Sie auch ihm Ihre Aufmerksamkeit schenken, wenn Sie Ihren Laserdrucker reinigen. Denn aufgrund der hohen Spannung, der dieser Draht ausgesetzt ist, bleibt auch Tonerpulver an ihm haften, das auf die Dauer Probleme verursachen kann.

Schmutz vom Koronadraht entfernen

Wie Sie den empfindlichen Draht schonend säubern können, zeigen wir Ihnen hier Schritt für Schritt auf.

  • Trennen Sie den Drucker vom Strom.
  • Öffnen Sie den Drucker an der Tonerklappe und entfernen Sie die Kartuschen vorsichtig, um kein Tonerpulver im Gerät, auf Ihrem Boden oder Ihrer Kleidung zu verteilen. Legen Sie die Tonerkartusche auf einer Unterlage (wie zum Beispiel Zeitungspapier) ab.
  • Überprüfen Sie im Handbuch Ihres Druckers die Positionen der Elektroden, die mit dem Koronadraht verbunden sind. Diese sollten Sie keinesfalls berühren!
  • Ebenfalls in der Bedienungsanleitung finden Sie die Position des Schiebereglers beschrieben, mit dem Sie den Koronadraht reinigen können. Haben Sie diesen gefunden, bewegen Sie ihn mehrmals von links nach rechts. Achten Sie im Anschluss darauf, den Regler am Ende der Prozedur wieder in seine Ausgangsposition zu schieben.
  • Zum Schluss setzen Sie die Kartusche wieder ein, schließen den Drucker an den Strom an und führen auch hier einen Testdruck durch.

Fixiereinheit reinigen

Als wichtiger Bestandteil Ihres Laserdruckers sollten Sie auch der Fixiereinheit Ihre Aufmerksamkeit widmen. Wie der Name schon suggeriert, ist dieses Teil dafür verantwortlich, das auf das Papier aufgebrachte Tonerpulver zu fixieren.

Die Fixiereinheit besteht hauptsächlich aus Heizelement, Fixierwalze und Anpresswalze. Über die Stromquelle wird das Heizelement aufgeheizt, bevor dieses die Hitze an die Fixierwalze überträgt, die das Tonerpulver schmilzt. Die Anpresswalze presst anschließend das Papier gegen die Fixierwalze, wodurch der geschmolzene Toner auf dem Papier fixiert wird.

An der Anpresswalze der Fixiereinheit lagern sich mit der Zeit Tonerreste ab, die entfernt werden müssen.
An der Anpresswalze der Fixiereinheit lagern sich mit der Zeit Tonerreste ab, die entfernt werden müssen. | © Bild: 124548910 – jonnysek, depositphoto.com

Verschmutzungen auf den Walzen führen schnell dazu, dass die Ausdrucke streifig und fleckig werden. Dem kann mit der regelmäßigen Reinigung dieser Einheit vorgebeugt werden. Ist die Lebensdauer des Bauteils trotz regelmäßiger Reinigung überschritten, sollten Sie es austauschen.

Fixiereinheit reinigen: die einzelnen Schritte

Was für die Reinigung des Laserdruckers insgesamt gilt, ist insbesondere für die Fixiereinheit von Bedeutung, da hier besonders hohe Temperaturen erzeugt werden: lassen Sie den Drucker abkühlen, bevor Sie mit dem Reinigungsprozess beginnen.

  • Trennen Sie den Drucker im Zuge der Abkühlung auch komplett vom Strom.
  • Die Fixiereinheit befindet sich für gewöhnlich im hinteren linken Bereich des Druckers. Um sicherzugehen, sollten Sie sich in der Bedienungsanleitung des Gerätes über die genaue Lage informieren.
  • Lösen Sie die Halteklammern der Fixiereinheit.
  • Entnehmen Sie die Fixiereinheit und betten Sie diese auf einer geraden Unterlage. Verwenden Sie Zeitungspapier, um Verschmutzungen zu vermeiden.
  • Nehmen Sie Ihren Staubsauger zur Hand, stellen Sie diesen auf die niedrigste Stufe ein und saugen grobe Verschmutzungen einfach ab. Feinerer Schmutz kann mit einem fusselfreien Tuch entfernt werden.
  • Zum Schluss können Sie die Einheit wieder in den Drucker einbauen. Fertigen Sie zum Schluss einen Testdruck an, um sich davon zu überzeugen, dass das Gerät wieder reibungslos arbeitet.

Reinigung abhängig vom Hersteller

Wenn Sie Ihren Laserdrucker reinigen möchten, unterscheiden sich die einzelnen Schritte grundsätzlich nicht sehr voneinander. Jedoch gilt es zu bedenken, dass Hersteller wie Epson, HP, Brother und Co. natürlich auch unterschiedliche Produktionsmethoden nutzen und die Geräte sich in der Folge im Aufbau voneinander unterscheiden. Daher ist es immer ratsam, das Handbuch Ihres Druckers zur Hand zu haben, um genau nachlesen zu können, welche Behandlung und welches Vorgehen das jeweilige Gerät im Zuge der Reinigung erheischt.

Sollte es trotz sorgsam durchgeführter Reinigung immer noch zu unsauberen Ausdrucken kommen, liegt die Vermutung nahe, dass ein Defekt vorlegt. In diesem Fall sollten Sie sich an den Herstellersupport werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*